Vita Künstler

Angelika Banzhaf

 

Angelika Banzhaf

Neben der Liebe zur Acryl-Malerei gehört meine Zuneigung dem Schreiben. Deshalb grundiere ich häufig meine Bilder mit Textreihen, Gedichten oder Aphorismen, um später in oder auf ihnen mit Farbe und verschiedenen Darstellungsweisen Akzente zu setzen. Gewollt ist hierbei das Spiel mit Buchstaben, Formen und Colorationen.

 

Ziel ist in dieser Ausdrucksweise Schreiben und Malen - in jeglicher Form - zu einer Einheit zu verbinden oder durch sie Gegensätze hervorzuheben.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Thomas Geiger

 

Thomas Geiger

Künstler u. Spargelbauer

Geboren 1960 in Tettnang

Arbeitet und wohnt in Tettnang

 

Künstlerischer Schaffensbereich:

Pastell-, Aquarell- und Acrylmalerei, auf Papier, Holz, Leinwand und Wachs sowie Skulpturen und Plastiken: aus Metall - Stein - Ton - Holz

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Rita Huchler

 

Rita Huchler

Mein frühes Interesse am Malen und Zeichnen führte mich dazu an der PH in Esslingen Kunst zu studieren.

 

Die Gründung von Duktus brachte mich wieder nach längerer Schaffenspause zur aktiven Malerei. Über Kohlezeichnung und Aquarell fand ich in der Acrylmalerei mein Ausdrucksmedium. Oft auch in Verbindung mit anderen Materialien wie Papier, Sand, Plexiglas o. a. finde ich hier Möglichkeiten ein Motiv zu entwickeln.

 

Eingeschränkte Farbpalette, ein „Zeitungsfitzelchen“, ein „kleines Rot“ das sein muss, aus der Stimmung heraus entstandene Pinselstriche werden fokussiert zum Thema gemacht und lassen das Bild entstehen.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Josefine Hurler

 

Josefine Hurler

Malerei ist für mich ein Spiegelbild menschlicher Individualität. Mir macht das Experimentieren mit Farben, Formen, Pigmenten und anderen verschiedensten Materialien große Freude. Es ist spannend, immer wieder Neues zu gestalten. Die Kunst gibt mir die ungeahnte Möglichkeit, ein großes Maß an Freiheit zu nutzen, Illusionen und Träume auf Leinwand zu bringen, unabhängig von Trends und Mode.

 

In vielen meiner Motive spiegelt sich die Liebe zum Meer und zum Segeln.

 

Mein Malstil entwickelte sich die letzten 30 Jahre in vielen Kursen, Studien und „learning by doing“

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Herbert Jonh

 

Herbert John

1942 geboren in Frankfurt am Main

seit 1987 wohnhaft in Tettnang-Laimnau

seit 1973 Kurse gegeben in Bleiverglasung an VHS in Nagold, Bad Wildbad und im eigenen Atelier

 

Teilnahme an Sommerakademien:

Freie Malerei: Trier - Christine Henn, Claude Mancini; Bildwerk Frauenau - Pavel Roucka

Installationen: Bildwerk Frauenau - Josina von der Linden, Marc Angus

Bildhauerei: Bad Rotenfels - Fr. Becker

Lithographie: Prag - Pavel Roucka

 

2001 Student an der Freien Kunstakademie Mühlhofen (FKM)

2003 Mitglied der Meisterklasse der FKM

2004 Stipendium an der FKM

2002 Student bei Axel Otterbach in Bad Waldsee

2005 Dozent an der Freien Kunstakademie Überlingen (FKÜ)

 

Ausstellungen

2002 Semesterarbeiten in der Freien Kunstakademie Mühlhofen

2002 "Barock und Installationen" im Rodt'sches Palais Meersburg

2003 Semesterarbeiten im Bildhauer-Atelier-Schule Bad Waldsee

2003 "mit rot" Ausstellung im Herzzentrum Bodensee II Konstanz

2003 Semesterarbeit der Meisterklasse - Thema "Schräg"

2004 Ausstellung im "Roten Knopf" in Konstanz

2005 Galerie B. Merz „Etage 2“ in Rottweil – Thema „Alimentari“

2005 Städt. Galerie Überlingen „Fauler Pelz“

2005 Einzelausstellung, Lufthansa-Senator-Lounge Stuttgart

2005 Einzelausstellung Uni-Klinikum Tü: „Ohne Neugier geht nicht`s“

2006 Einzelausstellung im Rathaus in Tettnang

2007 – 2013 Jährliche Gemeinschaftsausstellung im Rathaus Oberlangnau

2010 Ausstellung mit der Gruppe „Duktus“ in der Volksbank Tettnang

2011 Ausstellung in Mariaberg mit der Gruppe „Quintessenz“

2013 „Hauben-Art“, Autofabrik Bodensee Tettnang

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Petra Schulz

 

Petra Schulz

Schon in frühester Kindheit hat mich das Malen fasziniert, sodass ich meine kreative und künstlerische Leidenschaft in meiner späteren, viereinhalbjährigen Aus- und Weiterbildung zur Modedesignerin nutzen konnte. In zahlreichen Kunstseminaren innerhalb Europas vertiefte ich meine Fähigkeiten in allen Techniken der Malerei. Die weiterführenden Studien in verschiedenen Maltechniken eröffneten mir immer mehr Möglichkeiten mich in der Acryl Malerei zu verwirklichen.


Im Laufe meiner 35-jährigen künstlerischen Tätigkeit konnte ich so meinen eigenen unverkennbaren Malstil entwickeln. In Ausstellungen und Vernissagen haben meine Werke das öffentliche Interesse positiv angesprochen.