2008:“Ravensburger Spieleland“ - Größte Spielkegel-Meile der Welt – Kegel „Residenzia

13.05.2008

                                                                                                                          

 

 

Fotoserien


2008:“Ravensburger Spieleland“ (13.05.2014)

„Residenzia“ bleibt in Tettnang

„Duktus“ ersteigert „Residenzia“ – samt dem auf dem Kegel verewigten Maffay-Autogramm

Erschienen am 23. September 2008 in der Schwäbischen Zeitung Tettnang

Der von der Künstlergruppe „Duktus“ gestaltete Spielkegel bleibt, wie berichtet, in Tettnang. Das hat, wie die Versteigerung im Spieleland gezeigt hat, freilich anfangs nicht unbedingt so aus ausgesehen. Der Schlagersänger Peter Maffay nämlich hatte an dem „Tettnanger Kegel“ Gefallen gefunden, wollte ihn selbst ergattern. Der Preis kletterte entsprechend nach oben. Erst auf Intervention des ehrenamtlich agierenden Lindauer Star-Auktionators Michael Zeller, es gebe ja noch andere Kegel, ließ der renommierte Künstler vom Objekt seiner Begierde ab. Residenzia, ersteigert letztendlich Duktus (und deren Sponsoren) für Tettnang, wird also in der Stadt bleiben – inklusive dem auf dem Kegel verewigten Maffay-Autogramm. Im Bild die Künstlergruppe mit Peter Maffay. alx/Foto: pr

 

"Prinzessin Residenzia" wirbt für Tettnang

Erschienen: 03.04.2008, Schwäbische Zeitung Tettnang

 

TETTNANG / sz Das Spieleland hat mit der größten Spielkegel-Meile der Welt eine weitere Attraktion. Auch die Stadt Tettnang ist mit "Prinzessin Residenzia" vertreten. Gestaltet hat den Kegel die Tettnanger Künstlergruppe Duktus.

"Für uns stand schnell fest, dass unser Kegel Prinzessin Residenzia werden sollte", so die Gruppe, "immerhin hat Tettnang Majestätisches zu bieten". Getreu diesem Motto erhielt Prinzessin Residenzia eine goldene Krone aufs Haupt sowie einen Umhang mit hohem Kragen, "so wie es sich eben für eine Prinzessin gehört". Bei der künstlerischen Umsetzung spielten für Duktus die Montforter, präsentiert durch das Barockschloss, eine ebenso wichtige Rolle wie Hopfen oder Spargel. Kunstvoll umgesetzt wurde zudem die Elektronik, die in Tettnang hohen Stellenwert genießt. Der Ansatz von Duktus: "Mit Residenzia wollten wir diese Merkmale und Vorzüge der Residenz Tettnang zum Ausdruck bringen sowie die Verbindung zwischen Historie und Hightech herstellen". Drei Wochen haben die Künstler Angelika Banzhaf, Thomas Geiger, Rita Huchler, Josefine Hurler, Adi Schreiber und Petra Schulz an dem 1,80 Meter großen Kegel gearbeitet. Auftraggeber ist die Stadt Tettnang. Nun wird "Residenzia" die Montfortstadt im Spieleland vertreten, ehe sie am 21. September unter den Hammer kommt und einen möglichst hohen Erlös zugunsten der Drachenkinder bringen soll.